Das Büttnerhaus - Teil der Stadtgeschichte

zur vorigen Seite zurück

aus "Die BA informiert" 1993

Beim Wiederaufbau von Freudenstadt in den Jahren 1949-1954 wurde dem Promenadenplatz besondere Bedeutung zugemessen. Es sollte ein repräsentativer Platz werden, wo die Kurpromenade von der Lauterbadtraße her in die Loßburger Straße einmündet, als direktem Zugang zum Marktplatz. Das Gebäude der Volksbank wurde groß und breit mit Arkaden geplant als würdiges Gegenüber zu dem prächtigen im Jugendstil erbauten Büttnerhaus, das am Promenadenplatz glücklicherweise dem großen Brand nicht zum Opfer gefallen war. Das Büttnerhaus wurde um 1900 erbaut und erinnert an die Zeit, als aus dem kleinen Landstädtchen Freudenstadt unter Bürgermeister Hartranft ein bedeutender Kurort wurde. Wir müssen das Büttnerhaus renovieren und pflegen und es als Schmuckstück an diesem Platze erhalten. Der Promenadenplatz wird entscheidend von diesem Gebäude geprägt.
Die Kurgäste freuen sich, wenn sie vom alten, berühmten Kurort Freudenstadt da und dort noch etwas entdecken können.
Den alten und neuen Freudenstädtern vermittelt das Büttnerhaus ein Stück Stadtgeschichte. Bald wird das Haus 100 Jahre alt sein und kann als Sehenswürdigkeit gelten!

Das Büttnerhaus wurde damals von der Stadt erworben, um im Rahmen der Kurhauserweiterung dann abgerissen zu werden.
Dank der Bürgeraktion konnte dies verhindert werden und heute erfreuen wir uns weiterhin dieses Schmuckstückes an Promenadeplatz.

zur vorigen Seite zurück nach oben